Wilkommen in Israel

Israel - das jüngste und doch älteste Land der Welt. Der Ursprung der größten Weltreligionen und Urheber zahlreicher Mythen und Legenden. Schon bald darf ich dieses einzigartige Land besuchen und möchte euch gerne mitnehmen auf eine Reise durch ganz Israel und euch die Kultur un dLebensweise näherbringen.

Samstag, 23. April 2011

Tag 7 - eine laaange Autofahrt

Heute morgen ging es ab, nach Eilat. Die südlichste von israels zahlreichen Städten...und der beliebteste Strandurlaubort des Landes.
Nach einer so turbulenten Nacht, wie die letzte es war, war natürlich weder das Aufstehen, noch die lange Autofahrt ein Vergnügen, obwohl ich vorne sitzen durfte und viel über das Autofahren und Verkehrsschilder gelernt habe (schließlich muss man sich irgendwann auf die Fahrerlaubnisprüfung vorbereiten).
Nach einer langen Zeit, die wir zum Schluss nicht mehr in Stunden sondern in Kilometern gezählt haben (so kam raus, dass ich ca. 20 km lang geschlafen habe), fuhren wir irgendwann am Toten Meer entlang. Eigentlich hatten wir nicht geplant, dort baden zu gehen, aber da ich die ganze Zeit sehnsuchtsvoll hinstarrte, erbarmte sich mein Großonkel (meine Oma und ich fuhren zusammen mit besagtem Großonkel und seiner Frau) und hielt kurzerhand an einem Badeort an.

Nein, dass ist keine Farbverirrung: der Sand ist wirklich gelb!

Ich muss zugeben, das Tote Meer hat es mir angetan. Abgesehen von der Tatsache, dass man sowieso mindestens einmal im Leben dort gebadet haben sollte, ist es ein wirklich tolles Gefühl, einfach so im Wasser zu schweben, ohne sich abstrampeln zu müssen, um überhaupt mit dem Kopf über Wasser zu bleiben, wie es bei mir sonst so ist. ;-) Am Strand befand sich auch eine Bademeisterwache, obwohl ich bezweifle, dass die von Nöten ist: hier geht nicht mal ein Nichtschwimmer unter. Man kann einfach immer weiter ins Meer reingehen und wenn man den Boden nicht mehr spürt, bleibt man trotzdem kerzengerade im Wasser stehen, wie eine Seenadel!

Nach diesem tollen Erlebnis (die Toiletten waren nicht so toll, aber das möchte ich hier lieber nicht erläutern) ging es weitere 200 (?) km Richtung Südisrael.
Dort angekommen gab es nach dem Abendessen einen Spaziergang zum Strand. Und obwohl zu dieser Zeit bereits Shabbat war und eigentlich alle Geschäfte hätten zu sein sollen, gab es einen ziemlich großen und lauten Basar, auf dem ich dann gleich einmal ein paar Souvenirs eingekauft habe. Wer will ein Kamel haben?

Gute Nacht,

euer Pineapplechen

Kommentare:

  1. ich beneide dich: ich will auch unbedingt im toten meer baden!
    und ja,ich nehme das kamel! viel spaß beim transport... ;)

    AntwortenLöschen
  2. hähä, du weißt aber, dass das kein echtes Kamel ist? Zumindest habe ich es in eine Schrumpfmaschine gesteckt und jetzt passt es in
    meine Handfläche. Aber spucken tut es trotzdem...obwohl, nein, das machen nur Lamas xD

    AntwortenLöschen
  3. bringst du mir dann gleich noch eine schrumpfmaschine mit? ;)

    AntwortenLöschen
  4. Nee, die musste ich dalassen: die war zu groß! xD
    Hahaha

    AntwortenLöschen